Pol Reuter

Pol Reuter, Jahrgang 1993, ist Redakteur bei REPORTER. Sein Studium der Politikwissenschaft absolvierte er in Paris (SciencesPo) und Berlin. Gleichzeitig war er unter anderem Sprecher der "Union Nationale des Etudiant-e-s du Luxembourg" (UNEL). Für REPORTER beschäftigt sich Pol Reuter vor allem mit der kritischen Begleitung der politischen Aktualität, mit besonderem Fokus auf Bildungs- und Sozialpolitik.

Malariamedikament gegen Covid-19

Hydroxychloroquin wird nicht mehr verabreicht

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie hat wohl kaum ein anderes Medikament so stark die Öffentlichkeit polarisiert wie Hydroxychloroquin. Neue Studien belegen nun das, was viele Ärzte und Forscher bereits vermuteten: Das Malariamedikament ist für die Behandlung von Covid-19 ungeeignet.

Universität Luxemburg

Neue Studie zur Überlebensprognose bei Covid-19

Forscher von der Universität für Wissenschaft und Technologie in Wuhan haben in Kooperation mit der Universität Luxemburg Blutproben von chinesischen Covid-19-Patienten ausgewertet. Die Studie soll Erkenntnisse über die Anzeichen für einen tödlichen Krankheitsverlauf liefern.

Grenzkontrollen in Europa

Schengen ist tot, lang lebe Schengen

Befristete Grenzkontrollen gehören auch nach Schengen zur Realität der EU dazu. Die jüngsten Kontrollen im Rahmen der Corona-Pandemie stehen jedoch rechtlich auf wackligen Beinen. Dennoch wird das Abkommen auch diese Krise überstehen – nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen.

"Réserve Sanitaire"

Schlechte Arbeitsbedingungen für Studenten

Schüler und Studenten der Krankenpflegeschule LTPS sind fester Bestandteil der „Réserve Sanitaire“. Fast alle haben in den vergangenen Wochen einen Vertrag mit dem Staat unterzeichnet. Die Arbeitsbedingungen der Helfer in der Not lassen zum Teil jedoch zu wünschen übrig.

Analyse zum Einfluss der Wissenschaft

Politik schafft Fakten

Selten hatten Wissenschaftler einen so großen Einfluss auf die Politik wie in der aktuellen Krise. Sie liefern wertvolle Daten und Berechnungen, die die Politik in ihren Entscheidungen unterstützen sollen. In Luxemburg ist diese Beziehung jedoch noch ausbaufähig. Eine Analyse.

Statistik zur Übersterblichkeit

Weniger Tote, aber ein klarer Trend

In den ersten drei Monaten des Jahres sind in Luxemburg weniger Menschen gestorben als in den beiden Vorjahren. Der Einfluss des neuen Coronavirus auf die Statistik zeigt sich bereits deutlich, lässt sich aber erst in den kommenden Monaten genauer beziffern.

Reportage zur Antikörper-Studie

Noch nicht ganz convinced

Etwa 1.800 Menschen nehmen zurzeit in Luxemburg an der CON-VINCE-Studie teil. Die Untersuchung soll Aufschlüsse über die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung geben. REPORTER-Redakteur Pol Reuter berichtet über seine Erfahrungen als Studienteilnehmer.

Antikörper-Studie "Con-Vince"

Die trügerische Suche nach der Immunität

9.800 Antikörpertests hat die Regierung zur Durchführung der sogenannten Con-Vince-Studie gekauft. Kostenpunkt: 7,35 Millionen Euro. Anhand der Tests wollen die Behörden mehr über die Verbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung herausfinden. Das Verfahren ist jedoch umstritten.

"Réserve sanitaire" in der Pandemie

Hunderte Studenten sind in Bereitschaft

Wenn alles gut läuft, haben sie nichts zu tun: Auch wenn sich die Lage stabilisiert hat, halten sich Medizinstudenten weiter für einen möglichen Einsatz bereit. Sie bilden zusammen mit Ärzten und Pflegern die „Réserve sanitaire“, die das Gesundheitswesen vor dem Kollaps bewahren soll.