Pol Reuter

Pol Reuter, Jahrgang 1993, ist Redakteur bei REPORTER. Sein Studium der Politikwissenschaft absolvierte er in Paris (SciencesPo) und Berlin. Gleichzeitig war er unter anderem Sprecher der "Union Nationale des Etudiant-e-s du Luxembourg" (UNEL). Für REPORTER beschäftigt sich Pol Reuter vor allem mit der kritischen Begleitung der politischen Aktualität, mit besonderem Fokus auf Bildungs- und Sozialpolitik.

Affäre um Militärsatellit

Planmäßiges Versagen

Der Militärsatellit „LUXEOSys“ soll eigentlich ein Projekt der Luxemburger Armee werden. Nun stellt sich heraus, dass der Generalstab nicht in die Planungsphase eingebunden wurde. Eine Geschichte von systematischer Fehlplanung und einem überforderten Ministerium.

Personalmangel bei der ADEM

Arbeitsminister verspricht verbesserte Beratung

Im Juli ist die Arbeitslosenzahl seit Beginn der Pandemie erstmals stärker rückläufig. Dennoch steht die Arbeitsagentur weiterhin vor einer Mammutaufgabe. In einer parlamentarischen Antwort bestätigt Dan Kersch (LSAP) den Personalmangel bei der ADEM.

Studentenleben

Das Ufo Belval

Der Weg zu einer Studentenstadt Esch ist noch lang. Nach fünf Jahren Belval lässt das Leben auf dem Campus weiterhin zu wünschen übrig. Hohe Mietpreise und administrative Hürden erschweren die Lage. Es fehlt ein Konzept für den Universitätscampus.

Ungleichheit in Luxemburg

Die geheimnisvollen Superreichen

Reichtum ist relativ – das gilt besonders für Luxemburg. Klar ist: Die Ungleichheit zwischen Arm und Reich nimmt seit Jahren zu. Doch besonders bei den größten Vermögen sind sowohl Verwaltung als auch Forscher blind. Die Steuerpolitik der Regierung ist mitverantwortlich.

Verwaltungsratsposten bei CLT-Ufa

Baum und Engel bessern nach

Die Fraktionschefs von DP und LSAP haben ihre Erklärung zu finanziellen Interessen nach einem Bericht von REPORTER angepasst. Sie gaben ihre Posten bei CLT-Ufa nachträglich an. Dennoch herrscht weiterhin Unklarheit, wie der Verhaltenskodex auszulegen ist.

Studie soll Entwarnung geben

„Kein erhöhtes Infektionsrisiko“ in den Schulen

Laut einer neuen Studie soll es in den vergangenen Monaten nicht zu einer ausgeprägten Ausbreitung des Coronavirus in den Schulen gekommen sein. Die Forscher geben in wichtigen Punkten Entwarnung und der Bildungsminister sieht sich in seiner Politik bestätigt.

Infektionspotenzial in Schulen

Das Risiko schwebt in der Luft

Die wissenschaftlichen Belege häufen sich, wonach das Coronavirus auch über längere Zeit in der Luft nachweisbar bleibt. Ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen erhöht sich dadurch vor allem in Innenräumen die Infektionsgefahr. Besonders in den Schulen könnte das zum Problem werden.

Neue nationale Agentur

Luxemburg will eigene Medikamentenkontrolle aufbauen

Eine neue Agentur soll Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit von Medikamenten und medizinischen Produkten kontrollieren. Dadurch will Luxemburg nicht zuletzt seine Abhängigkeit vom Ausland verringern. Ein Anliegen, das durch die Erfahrungen der aktuellen Krise noch an Dringlichkeit gewinnt.

Claude Meisch im Interview

„Jemand muss am Ende die Entscheidung treffen“

Das nächste Schuljahr wird vermutlich ganz im Zeichen von Covid-19 stehen, sagt Bildungsminister Claude Meisch im Interview mit REPORTER. Ein Gespräch über die Vorbereitungen für die „Rentrée“, den schwierigen Dialog mit den Gewerkschaften und das Schicksal jedes Bildungsministers.