Pol Reuter

Pol Reuter, Jahrgang 1993, ist Redakteur bei REPORTER. Sein Studium der Politikwissenschaft absolvierte er in Paris (SciencesPo) und Berlin. Gleichzeitig war er unter anderem Sprecher der "Union Nationale des Etudiant-e-s du Luxembourg" (UNEL). Für REPORTER beschäftigt sich Pol Reuter vor allem mit der kritischen Begleitung der politischen Aktualität, mit besonderem Fokus auf Bildungs- und Sozialpolitik.

Antikörper-Studie "Con-Vince"

Die trügerische Suche nach der Immunität

9.800 Antikörpertests hat die Regierung zur Durchführung der sogenannten Con-Vince-Studie gekauft. Kostenpunkt: 7,35 Millionen Euro. Anhand der Tests wollen die Behörden mehr über die Verbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung herausfinden. Das Verfahren ist jedoch umstritten.

"Réserve sanitaire" in der Pandemie

Hunderte Studenten sind in Bereitschaft

Wenn alles gut läuft, haben sie nichts zu tun: Auch wenn sich die Lage stabilisiert hat, halten sich Medizinstudenten weiter für einen möglichen Einsatz bereit. Sie bilden zusammen mit Ärzten und Pflegern die „Réserve sanitaire“, die das Gesundheitswesen vor dem Kollaps bewahren soll.

Kontrolle von Neuinfektionen

Regierung zögert bei Tracing-Apps

Die Regierung lehnt es ab, Smartphones zu nutzen, um Ansteckungsketten zu kontrollieren. Der Datenschutz sei nicht gewährleistet, meint der Premier. Zwar plant die „Santé“ in den nächsten Wochen wieder Kontakte der Infizierten zurückzuverfolgen, doch ein Gesamtkonzept fehlt.

Mögliche "Exit-Strategie"

Hoffnungsträger Antikörpertests

In einer repräsentativen Studie sollen Teile der Bevölkerung auf Antikörper gegen das Virus Sars-CoV-2 getestet werden. Die Regierung setzt große Hoffnung in diese Tests, auch um eines Tages den „Lockdown“ zu lockern. Doch die Strategie wirft im Detail einige Fragen auf.

Chloroquin und Hydroxychloroquin

Das angebliche Wundermittel gegen Covid-19

Hydroxychloroquin ist ein bekanntes Medikament, das etwa in der Therapie und Prophylaxe von Malaria verwendet wird. Auch bei der Coronavirus-Erkrankung Covid-19 wird der Wirkstoff vermehrt eingesetzt. Die wissenschaftlichen Studien dazu sind bisher aber dürftig.

Covid-19-Strategie

Warum Luxemburg so viel testen kann

Fast nirgendwo werden im Verhältnis zur Bevölkerung so viele Covid-19-Tests durchgeführt wie in Luxemburg. Die hiesigen Behörden haben sich vergleichsweise früh um ausreichende Kapazitäten bemüht. Der Vorrat soll nun um weitere bis zu 100.000 Tests vergrößert werden.

Daten zur Coronavirus-Pandemie

Was die Fallzahlen wirklich aussagen

Berücksichtigt man die Größe der Bevölkerung, ist in keinem anderen Land die Zahl der Coronavirus-Infizierten so rasant angestiegen wie in Luxemburg. Doch die Fallzahlen sagen nur bedingt etwas über den Ernst der Lage, geschweige denn über die weitere Entwicklung der Pandemie aus.

Die Folgen des "Etat de crise"

Rechtsstaat im Ausnahmezustand

Im Ausnahmezustand kann die Regierung bei Bedarf schnell handeln. Bisher hält sich das Ausmaß der Notverordnungen zwar noch in Grenzen. Doch schon heute sind einzelne Gesetze zum Teil ausgesetzt und Freiheitsrechte wurden punktuell eingeschränkt.

Risikogruppen des Coronavirus

Nicht nur eine Gefahr für Ältere

Junge Menschen brauchen nichts zu befürchten, für ältere Mitbürger könnte es gefährlich werden, heißt es oft in Sachen Coronavirus. So einfach ist es jedoch nicht. Auch junge Menschen mit Vorerkrankungen oder Immunschwäche sind einem höheren Risiko ausgesetzt.