Wohnungskrise

Zufluchtsort Campingplatz

par Pit Scholtes

Leben, wo andere Ferien machen: Was klingt wie ein Werbeversprechen, ist für Menschen, die dauerhaft auf Campingplätzen wohnen, Alltag. Dabei ist der Umzug dorthin oft keine freiwillige Entscheidung. Die Wohnungskrise drängt immer mehr Menschen in eine Grauzone.

Impfstrategie

Priorität für das Gesundheitspersonal

par Laurent Schmit

Die Regierung legte die Eckpunkte ihrer Impfstrategie vor. Es geht um Logistik und viel Geld, aber auch um die Frage, wer zuerst geimpft werden soll. Luxemburg will beim Pflegepersonal ansetzen und auf diese Weise einen Schutzwall um Risikogruppen ziehen.

Luxemburgs neuer "Lockdown"

Wellenritt statt Wellenbrecher

par Pol Reuter

Während drei Wochen sollen soziale Kontakte erneut eingeschränkt werden. Der Vergleich mit dem Ausland zeigt: Luxemburg hat spät und zurückhaltend gehandelt. Der partielle Lockdown droht zwar nicht wirkungslos zu bleiben, doch ein eigentlich gebotener « Wellenbrecher »-Effekt ist fraglich.

Zwischen Sozialarbeit und Strafverfolgung

Auswege aus der häuslichen Gewalt

par Janina Strötgen

Viele Opfer von häuslicher Gewalt fühlen sich vom Rechtsstaat im Stich gelassen. Nur wenige Fälle werden strafrechtlich verfolgt. Für die Betroffenen kommt es allerdings nicht nur auf die juristische Aufarbeitung, sondern auch auf konkrete Hilfe und neue soziale Perspektiven an.

Finanzielle Interessen der Abgeordneten

Geheimsache Transparenz

par Pol Reuter

Das Parlament will der Kritik der Staatengruppe gegen Korruption (Greco) Rechnung tragen. Dabei geht es etwa um mehr Transparenz bei den Nebenjobs der Abgeordneten. Mehr Details sind noch nicht bekannt, denn die Parlamentarier tauschten sich darüber unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus.

Statec-Studie

Tracing-App stößt auf Akzeptanz

par Reporter.lu

Die Politik schließt die Einführung einer Corona-Warn-App bisher aus. Die Bürger sind jedoch deutlich aufgeschlossener: Knapp drei Viertel der Befragten würden eine App installieren, so eine Statec-Studie. Doch der Zeitpunkt schränkt die Aussagekraft der Befragung deutlich ein.

Internationale Steuerpolitk

Was für Luxemburg auf dem Spiel steht

par Laurent Schmit

Donald Trump wollte, dass US-Konzerne mehr im eigenen Land investieren, statt Gewinne ins Ausland zu verlagern. Joe Biden verfolgt ein ähnliches Ziel, plant aber eine Steuererhöhung für Unternehmen. Für Luxemburg als Standort zahlreicher US-Firmen könnte dies spürbare Folgen haben.

Krisengewinner "Cactus"

Ein Boom mit Schattenseiten

par Janina Strötgen

Bei aller Krisenstimmung gibt es auch Unternehmen, die von der Pandemie profitieren. Die Supermarktkette « Cactus » stellt neues Personal ein und steigert ihre Umsätze. Angestellte klagen jedoch über Druck, mangelnde Anerkennung und sorglosen Umgang mit Infektionsrisiken.

Verfassungsreform

Mehr Kontrolle, mehr Demokratie

par Pol Reuter

Die Abgeordneten nutzen die Verfassungsreform, um ihre eigene Rolle zu stärken. Das Parlament und besonders die Opposition sollen durch die Reform mehr Rechte zur Kontrolle der Exekutive erhalten. Und auch die Bürger erhalten durch die Volksinitiative mehr Einflussmöglichkeiten.

Entschädigungen wegen Trambaustelle

Endstation Hoffnung

par Pit Scholtes

Bald fährt die Tram bis zum Hauptbahnhof. Besonders der Handel hat jedoch seit 2019 unter den Baustellen im Bahnhofsviertel gelitten. Luxtram versprach unbürokratische Hilfen. Doch einige Kleinunternehmer warten bis heute auf Entschädigungen – manche davon wohl vergeblich.

Urgences pédiatriques

Tarifs spéciaux de la «Kannerklinik» jugés illégaux

par Véronique Poujol

Le Tribunal administratif a annulé pour illégalité un règlement grand-ducal sur les prix des consultations aux urgences pédiatriques. Les pédiatres de l’Hôpital Robert Schuman sont à l’origine du litige. Ils contestaient la mise en place de tarifs préférentiels appliqués par la clinique pédiatrique du CHL.

Mutmaßlicher Aufruf zum Hass

Gaston Vogel muss sich vor der Justiz verantworten

par Christoph Bumb

Ein offener Brief von Gaston Vogel beschäftigt die Gerichte. Es geht um ein Schreiben aus dem Jahr 2015, in dem der bekannte Anwalt rumänische Bettler unter anderem als « Abschaum » bezeichnet hatte. Die Justiz hat dabei auch jene Medien im Visier, die Vogels Leserbrief veröffentlichten.