Bis Ende 2023 greift der Staat beim Gaspreis ein, um den Anstieg auf 15 Prozent zu beschränken. Es ist eine der Hauptmaßnahmen aus den Tripartite-Verhandlungen im September. Am Mittwoch wurde der entsprechende Gesetzentwurf vom Parlament verabschiedet.

In der Praxis gilt der Gaspreisdeckel bereits seit dem 1. Oktober, das hatten die Energieversorger der Regierung zugesichert. Mit dem neuen Gesetz steht aber nun auch der legislative Rahmen. Er sieht vor, dass Haushalte bis Dezember kommenden Jahres maximal 83 Cent pro Kubikmeter Gas zahlen, zuzüglich Steuern. Insgesamt wird die Maßnahme für insgesamt 15 Monate den Staat 505 Millionen Euro kosten, wie Reporter.lu bereits berichtete: 390 Millionen der Preiszuschuss an sich und 115 Millionen die Übernahme der Netzkosten.

Der Maximalpreis von 0,83 Euro pro Kubikmeter entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Durchschnittspreis von September …