Janina Strötgen

Janina Strötgen, Jahrgang 1978, ist Redakteurin bei REPORTER. Während ihrem Studium der Politikwissenschaft, Romanistik und Rhetorik sammelte sie erste journalistische Erfahrungen beim SWR, bei den "Stuttgarter Nachrichten" und bei der Deutschen Presse-Agentur. Von 2007 bis 2016 war Janina Strötgen Redakteurin beim "Tageblatt" in Esch/Alzette - darunter drei Jahre lang als Leiterin der Kulturredaktion. Von 2016 bis 2018 war sie als künstlerische Leiterin von "Esch - Europäische Kulturhauptstadt 2022" tätig.

Verwaltungsräte und Parität

Gleichstellung in weiter Ferne

Luxemburg hinkt in der Gleichstellungspolitik seinen Nachbarn hinterher. Besonders in Führungsgremien sind Frauen stark unterrepräsentiert. Obwohl Studien belegen, dass Quotenregelungen funktionieren, setzen Politik und Wirtschaft weiterhin auf Freiwilligkeit. 

"Pacte Logement 2.0"

Die öffentliche Hand soll es richten

Eine neue Strategie, ein Wohnungsbauberater und ein höherer Prozentsatz an erschwinglichen Wohnungen sollen langfristig für einen parallelen Wohnungsmarkt in öffentlicher Hand sorgen. Das verspricht der Pacte Logement 2.0., der Anfang nächsten Jahres in Kraft treten soll.

Neues Mietgesetz

Fortschritte, aber keine dauerhafte Lösung

Wohnungsbauminister Henri Kox hat gehalten, was er versprach: Die Reform des Mietgesetzes wurde noch vor dem Sommer präsentiert. Das Gesetz enthält einige wesentliche Verbesserungen für Mieter. Eine dauerhafte Regulierung der Mietpreise gehört allerdings nicht dazu.

Wohnungsbau

Gefangen im Dreieck der Interessen

Die Wohnungsnot hat sich längst zum zentralen sozialen Problem des Landes entwickelt. Politische Lösungsansätze liegen seit geraumer Zeit auf dem Tisch. In Luxemburgs „Demokratie der Eigentümer“ schreckt die Regierung allerdings vor strukturellen Maßnahmen zurück.

Reaktionen auf neuen Aktionsplan

Eine Ministerin, die nicht anecken will

Auf den am Freitag vorgestellten Aktionsplan des Ministeriums für Gleichstellung zwischen Frauen und Männern gab es zahlreiche Reaktionen. Der Grundtenor ist bei allen derselbe: Gute Ansätze in der Sensibilisierung, doch zu wenig konkrete und damit wirksame Maßnahmen. 

Gleichstellungspolitik

Zaghafte Emanzipation

Der neue Aktionsplan zur Gleichstellung von Frauen und Männern bleibt im Ungefähren. In den vergangenen Jahren gab es zwar durchaus Fortschritte. Doch ohne einschneidende Gesetze werden die Maßnahmen die Benachteiligung von Frauen nur verschleiern.

Mentale Folgen der Krise

Pandemischer Perspektivwechsel

Die Corona-Pandemie bedroht, bestimmt und verändert die Welt. Aber vielleicht kam sie auch zur richtigen Zeit. Neben allen negativen Auswirkungen der Krise, ist sie auch eine Chance, um neue Prioritäten zu setzen und über andere Wege zumindest nachzudenken. Ein Essay.

Neuer Interessenverein

„Mieterschutz Lëtzebuerg“ gegründet

Erstmals in Luxemburg hat sich ein Verein gegründet, der ausschließlich die Interessen der Mieter vertritt. Für die Gründer ist es ein überfälliger Schritt. Bei rasant steigenden Mietpreisen und der Zunahme an prekären Wohnsituationen ist die Nachfrage an Unterstützung hoch. 

Wohnungsnot in Esch

Die Facetten der sozialen Spaltung

Die WG-Debatte in Esch verschleiert ein größeres soziales Problem. Die Machtverhältnisse auf dem Wohnungsmarkt geraten immer stärker in Schieflage. Die Folgen: prekäre Wohnsituationen, Missbrauch und eine Verschärfung des Ungleichgewichts zwischen Einkommen und Mietpreisen.