Antisemitismus in der Pandemie

Strafbare Verharmlosung

Schon in früheren Pandemien wurden antisemitische Ressentiments bedient. Auch unter den heutigen Impfgegnern sind Vergleiche zwischen der Krisenpolitik und der Judenverfolgung im Dritten Reich keine Seltenheit. Luxemburgs Justiz möchte nun einen Präzedenzfall schaffen.

Corona-Rentrée in der Schule

Durchseuchung nach Stufenplan

Ohne Maskenpflicht zurück zum normalen Schulalltag: Das neue sanitäre Konzept des Bildungsministeriums gibt sich betont hoffnungsvoll. Risiken blendet es zwar nicht komplett aus. Und doch wird die Strategie ähnlich kontrovers diskutiert wie bei der letzten „Rentrée“.

Bildungswesen

Claude Meisch stellt Reformpaket vor

Mit zwei Gesetzentwürfen und zahlreichen angekündigten Reformen startet Claude Meisch in das neue Schuljahr. Der Ausbau der Europaschulen, die Schulpflicht bis 18 Jahre und eine flächendeckende Hausaufgabenhilfe sind einige der ambitionierten Ziele des Bildungsministers.

Kontroverse Erinnerungskultur

Die Steine des Anstoßes

Am Wochenende sollen in Junglinster 15 sogenannte Stolpersteine verlegt werden: vier für Juden und elf für Zwangsrekrutierte. Die Kritik an der Initiative offenbart die Konflikte, die das Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkriegs und dessen historische Deutung bis heute prägen.

Bilanz der Winteraktion

Mehr Übernachtungen, weniger Mahlzeiten

Knapp 100 Mahlzeiten pro Tag, 31.500 Übernachtungen und 246 medizinische Behandlungen: So lautet die Bilanz der diesjährigen Winteraktion auf dem Findel, die seit Anfang des Jahres von der „Dräiecks-asbl“ organisiert wird. Wie bereits im Vorjahr wurde das Angebot von Ende März auf Ende Juni verlängert. 

Gefährdete Bildungschancen

Wenn die Wohnungskrise die Schulen erreicht

Prekäre Wohnverhältnisse sind nicht selten ein Grund für einen Schulabbruch. Die psychosozialen Dienste der Schulen wollen dem entgegenwirken. Doch um ihrer Aufgabe gerecht zu werden, fordern sie mehr Anerkennung und politische Unterstützung für alternative Wohnmodelle.

Luxemburgs Medienlandschaft

Andauernde Gefahren für den Pluralismus

Fehlender Zugang zu Informationen, politische Einflüsse, mangelnde soziale Inklusion: Der neueste „Media Pluralism Monitor“ spart nicht mit Kritik an Luxemburgs Presselandschaft. Am problematischsten scheint den Forschern die Konzentration der Medienmacht im Land.

Impfkampagne

Angebot für Obdachlose wurde ausgebaut

Bei einer zweiten Impfaktion für Obdachlose wurden rezent weitere 160 Menschen geimpft. Hilfsorganisationen zeigen sich zufrieden und sprechen von einer guten Zusammenarbeit mit den Behörden. Für Menschen ohne reguläre Papiere steht eine Lösung jedoch weiterhin aus.

Prekäre Wohnverhältnisse

„Solange wir hier wohnen, bleiben wir die Flüchtlinge“

In jedem zweiten Bett in Flüchtlingsheimen schläft ein Mensch, der bereits ein Bleiberecht besitzt. Der freie Wohnungsmarkt ist für sie kaum eine Alternative. Dadurch sind nicht nur die Heime überfüllt, auch die Integration wird erschwert. So wie bei Anday Meresie und seiner Familie.