Um den hohen Energiepreisen entgegenzuwirken, übernimmt der Staat beim Erdgas bis zum Jahresende die Netzkosten, die die Energieversorger üblicherweise dem Endverbraucher verrechnen. Beim Heizöl wird derweil der Preis um 7,5 Cent pro Liter reduziert. Die entsprechenden Gesetzestexte wurden nun vom Parlament verabschiedet.

Die Preisreduzierung beim Heizöl ist eine der Maßnahmen aus dem „Solidaritéitspak“, das Ende März bei den Tripartite-Verhandlungen beschlossen worden war. Der Gesetzestext, der am Donnerstag im Parlament angenommen wurde, bezieht sich auf den zum Heizen genutzten „Mazout“, aber auch auf den Industriediesel sowie jenen, der in der Landwirtschaft zur Anwendung kommt. Der Staat kompensiert den Betreibern die Preisreduzierung. Dies kostet ihn rund zwölf Millionen Euro.

Die Reduzierung um ebenfalls 7,5 Cent pro Liter bei den anderen Spritarten, wie Benzin und handelsüblicher Diesel, war bereits Mitte April via eine großherzogliche Verordnung umgesetzt worden …