Der „CSV-Frendeskrees“-Prozess wird keine Fortsetzung in zweiter Instanz finden. Die Anklage wird nicht gegen das Urteil von vergangener Woche in Berufung gehen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nicht doch noch ein weiteres juristisches Nachspiel haben könnte.

Die Angeklagten um Frank Engel aber dürfen erst einmal durchatmen. Nachdem sie am 9. Dezember von sämtlichen Vorwürfen freigesprochen wurden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag nämlich mit, dass sie das Urteil der zwölften Strafkammer des Bezirksgerichts Luxemburg akzeptiere. Am Ende des Prozesses hatte sie noch Bewährungsstrafen beziehungsweise Geldstrafen für die Beschuldigten gefordert.

Zur Erinnerung: Der ehemalige CSV-Präsident sowie die aktuellen Parteimitglieder Félix Eischen, Elisabeth Margue, Stéphanie Weydert, Georges Pierret, André Martins und Georges Heirendt hatten sich wegen Fälschung, Verwendung von Fälschungen, Betrug, Vertrauensmissbrauch sowie Geldwäsche vor Gericht verantworten müssen …