Laurence Bervard

Laurence Bervard, Jahrgang 1987, ist Journalistin, Gründerin und Teilhaberin von REPORTER. Sie hat Journalismus an der „London School of Journalism“ studiert sowie als Online- und Wirtschaftsredakteurin („Luxemburger Wort“, „L’Essentiel“) gearbeitet. Heute schreibt sie vor allem über Gesellschaftsthemen, Bildung, Gesundheit und Flüchtlingspolitik. Im Dezember 2017 wurde Laurence Bervard für ihre Berichterstattung über die Integration von Flüchtlingen in Luxemburg mit dem "Amnesty Medienpräis 2017" ausgezeichnet.

Entschädigung von Geschäftsleuten

Viele Unklarheiten bei Luxtram

Luxtram will jene Geschäftsleute der Hauptstadt entschädigen, die unter der Tram-Baustelle leiden. Doch ist die Prozedur langwierig und für Geschäftsinhaber mit viel Ungewissheit verbunden. Unklar ist zudem, auf welche Kompensation sie überhaupt hoffen können.

Ideen und konkrete Maßnahmen

Was die Politiker für die Geschäftswelt tun – und was nicht

„Die Stadt ist nicht tot“, „die Stadt ist weiterhin zugänglich“, „es fehlt nicht an Parkplätzen“: Wenn es nach der Politik geht, gibt es kein wirkliches Problem im Stadtzentrum. Doch was unternehmen Staat und Gemeinde konkret für die Aufwertung des Stadtzentrums?

Serge Wilmes zu den Ladenschließungen

„Wir übernehmen unsere Verantwortung, wenn es unsere Schuld ist“

Serge Wilmes betont seit Monaten: „Die Stadt ist nicht tot.“ In der Hauptstadt ist der Erste Schöffe für den Handel zuständig. Ein Interview über Verantwortung, Schuldzuweisungen und Lösungsansätze rund um die zahlreichen Ladenschließungen.

Tramstrecke und andere Großprojekte

Wenn Baustellen das Geschäft bedrohen

In der Hauptstadt schließen immer mehr Geschäfte. Weitere stehen mit dem Rücken zur Wand. Zu den Gründen gehören auch die diversen Baustellen in der Innenstadt und im Bahnhofsviertel. Nur wenige haben aber ein Anrecht auf Entschädigung etwa durch den Trambetreiber Luxtram.

Ungelöstes Problem in der Hauptstadt

Mehr als 30 Geschäfte suchen neue Mieter

In Luxemburgs Innenstadt stehen mehr als 30 Geschäftsflächen leer – zum Teil in bester Lage. Seit dem vergangenen Jahr hat sich die Krise der Einzelhändler im Zentrum noch einmal verschärft. Doch eine Lösung des Problems ist kaum in Sicht.

Chronologie eines Politikums

Der lange Weg zum neuen Nationalstadion

Es musste ein neues Stadion her – darin waren sich der luxemburgische und der europäische Fußballverband einig. Die daran anschließende Suche nach einem geeigneten Standort erwies sich aber als politischer Zick-Zack-Kurs. Ein Rückblick.

Fehleinschätzungen und Extrawünsche

Die Planungsfehler des neuen Stadions

Damentoiletten, falscher Rasen, Klappsitze, VIP-Bereich und mehr: REPORTER erklärt, welche Fehleinschätzungen den Preis des neuen Stadions in die Höhe schnellen ließen. Transparent ist längst nicht alles. Die Verantwortlichen versuchen zu beschwichtigen.

Mehrkosten in Millionenhöhe

Warum das neue Stadion so teuer wird

Nicht 60 Millionen, sondern 80 Millionen Euro soll das neue Stadion kosten. Die Budgetüberschreitung ist auf Änderungswünsche, Planungsfehler, falsche Prognosen und Verzögerungen zurückzuführen. Doch selbst der neue Betrag beinhaltet noch nicht die volle Rechnung.

Das Geschäft mit dem betreuten Wohnen

Wie Immobilienmakler Senioren täuschen können

Mit der Bezeichnung „logement encadré“ vermarkten einige Immobilienmakler Seniorenwohnungen zu überteuerten Preisen – ohne diesbezügliche Zulassung des Ministeriums. Konkurrenten beklagen irreführende Werbung und mögliche Manipulationen.