Bis Ende 2023 wird der Staat die Alten- und Pflegeheime angesichts der steigenden Energiepreise finanziell unterstützen. Diese Maßnahme war bei den Tripartite-Verhandlungen im September beschlossen worden. Am Donnerstag verabschiedete das Parlament nun auch das entsprechende Gesetz. Die Hilfe wird den Staat schätzungsweise rund acht Millionen Euro kosten.

Die Regelung gilt rückwirkend auf den 1. Oktober dieses Jahres und soll bis zum 31. Dezember 2023 in Kraft bleiben. Sie umfasst alle zugelassenen Strukturen für ältere Personen, so wie sie das Gesetz aus dem Jahre 1998 definiert: „Centres intégrés pour personnes âgées“ (CIPA), Pflegeheime, Anlagen für betreutes Wohnen und psychogeriatrische Tageskliniken.

Die finanzielle Unterstützung bezieht sich auf die Mehrkosten beim Strom sowie bei den gängigen Heizmitteln …