Laurent Schmit

Laurent Schmit, Jahrgang 1984, ist Redakteur und Teilhaber bei REPORTER. Nach seinem Geschichtsstudium in Luxemburg, Brüssel und Freiburg arbeitete er unter anderem als Autor und Koordinator der Zeitschrift "Forum" sowie als Wirtschaftsredakteur des "Luxemburger Wort". Für REPORTER widmet sich Laurent Schmit vor allem den Themen an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. 2019 war er Teil der europaweiten investigativen Recherche "Grand Theft Europe".

Ein Ex-Spion im Interview

„Der Finanzplatz wird für völlig illegale Geschäfte missbraucht“

Maxime Renahy spionierte von 2010 bis 2011 in der Finanzwelt für den französischen Auslandsgeheimdienst DGSE. In seinem Buch „Là où est l’argent“ beschreibt er seine Tätigkeit in Jersey und in Luxemburg. Doch warum wurde der 40-Jährige zum Geheimagenten und warum sagt er heute, der französische Staat mache seinen Job nicht?

Ex-Agent outet sich

Wie Frankreich den Finanzplatz ausspionierte

Es klingt wie ein Roman, ist aber ein nüchternes Sachbuch: Der Franzose Maxime Renahy spionierte für den französischen Auslandsgeheimdienst DGSE in Luxemburg und Jersey. Sein Buch ist eine Reise in die dunklen Ecken der Fondsindustrie.

"Offener Brief an die Luxemburger Presse"

Facktencheck von Braz und Bauschs Klarstellung

Die grünen Minister Braz und Bausch nervt die Diskussion über ein „geheimes“ Strafregister. Das existiert gar nicht, stellen sie klar. Sie wollen „eine transparente und sachliche Diskussion“. Doch ihr „offener Brief“ lässt zahlreiche Fakten außen vor.

Faktenlage zum „casier secret“

Was wir über die Datenbanken von Polizei und Justiz wissen

Seit Jahren speichern Polizei und Justiz riesige Datenmengen. Trotz häufiger Kritik von Datenschützern beschäftigt diese Praxis die Öffentlichkeit erst jetzt. Die Regierung schafft mehr Verwirrung als Aufklärung. Was wir wissen – und was nicht.

Regenwald vs. Wirtschaftsinteressen

Widersprüche in Luxemburgs Brasilien-Politik

Beim Treffen mit dem Häuptling Raoni sprachen sich Premier und Finanzminister für den Schutz des Amazonas aus. Gleichzeitig will Luxemburgs Regierung engere Wirtschaftsbeziehungen mit Brasilien. Doch unter Präsident Jair Bolsonaro passt das eine nicht zum anderen.

Ein Fototermin und die Folgen

Der Häuptling und der gutgläubige Premier

Premier Xavier Bettel und Finanzminister Pierre Gramegna empfingen den Stammeschef Raoni aus dem Amazonas und versprachen ihm 100.000 Euro. Doch die Gebaren seiner Begleiter ignorierten sie. Nun ist fraglich, ob das Geld überhaupt bei den Ureinwohnern in Brasilien ankommt.

Mehrwertsteuer-Karusselle

Kleine Schritte gegen den großen Betrug

Betrüger stehlen den EU-Staaten jedes Jahr 50 Milliarden Euro. Doch erst jetzt erhalten die Behörden die nötigen Mittel, um gegen den Karussellbetrug vorzugehen. Luxemburg steht ausnahmsweise nicht auf der Bremse, doch die Regierung redet das Problem klein.

CO2-Steuer

Die verschmähte Waffe gegen den Klimawandel

Für Experten ist klar: Eine Abgabe auf jeder Tonne an Emissionen ist ein wirksames Klimaschutz-Instrument. Schädliches Verhalten wird teurer und die Bürger passen sich daran an. Doch was einfach klingt, ist es politisch gesehen nicht.

Fragen und Antworten

Was Sie zu den Vorratsdaten wissen müssen

Jedes Mal, wenn Sie jemanden anrufen oder Facebook checken, werden Daten gespeichert. Diese helfen der Justiz dabei, Verbrechen aufzuklären. Doch Richter haben diese Überwachung als grundrechtswidrig eingestuft. Trotzdem wollen die EU-Justizminister daran festhalten. Fünf Fragen und Antworten.