Laurent Schmit

Laurent Schmit, Jahrgang 1984, ist Redakteur und Teilhaber bei REPORTER. Nach seinem Geschichtsstudium in Luxemburg, Brüssel und Freiburg arbeitete er unter anderem als Autor und Koordinator der Zeitschrift "Forum" sowie als Wirtschaftsredakteur des "Luxemburger Wort". Für REPORTER widmet sich Laurent Schmit vor allem den Themen an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. 2019 war er Teil der europaweiten investigativen Recherche "Grand Theft Europe".

Datenschutz und Polizei-Datenbanken

CNPD sieht Grundrechte gefährdet

Die Datenschutzkommission bringt neue Fakten in eine Debatte ein, die seit Monaten schwelt. Das Gutachten der CNPD bestätigt viele Befürchtungen der Opposition – und lässt weder Minister François Bausch noch die Polizei in einem guten Licht erscheinen.

Kommentar zur "Affäre Traversini"

Der gefährliche Anschein

Der Differdinger Bürgermeister Roberto Traversini gibt zu, in Teilen falsch gehandelt zu haben. Die Vorwürfe gegen ihn wurden jedoch immer noch nicht aus der Welt geschafft – allen voran die Kernfrage des Interessenkonflikts. Der politische Schaden ist dennoch bereits groß. Ein Kommentar.

Rücktrittsforderungen in Differdingen

Bürgermeister Traversini ignorierte Prozeduren

Ein Gartenhaus wird in Differdingen zum Politikum. Die Opposition aus DP, Déi Lénk und LSAP wirft Bürgermeister Roberto Traversini vor, ohne Genehmigung Arbeiten auf seinem Grundstück in einer Naturschutzzone durchgeführt zu haben. Ein Vorgang, den die Behörden bestätigen.

Cum-Ex-Affäre

Musterprozess beginnt in Bonn

Zwei Aktienhändler sitzen auf der Anklagebank in Bonn. Sie sollen Deutschland um 400 Millionen Euro betrogen haben. Doch es geht um weit mehr als diesen Fall: Die Richter urteilen erstmals über ein Betrugssystem mit Aktiendeals, bei dem europaweit 55,2 Milliarden Euro erbeutet wurden.

Cum-Ex-Affäre

Aufarbeitung steht in Luxemburg erst bevor

Clearstream, Fonds, Banken, Investoren: Akteure am Luxemburger Finanzplatz sind tief in den milliardenschweren Skandal verstrickt. Der erste Strafprozess in Deutschland wird auch hierzulande ernste Folgen haben. Denn die Ausrede, dass alles legal war, steht auf der Kippe.

Fallstricke bei Transparenzregister

Mr. Xxx Stalin hat eine Firma

Seit 2016 müssen britische Unternehmen ihren wahren Eigentümer angeben. Doch manche Briefkastenfirmen erfinden einfach Personen. Das seit dieser Woche bestehende Luxemburger „Registre des bénéficiaires effectifs“ erlaubt keine solch offensichtlich falsche Angaben. Trotzdem bestehen Risiken.

Transparenzregister

Eine Lösung „à la luxembourgeoise“

Im August erhielten zehntausende Gesellschaften und Vereinspräsidenten Post vom Handelsregister. Sie haben es versäumt, sich in das neue „Registre des bénéficiaires effectifs“ einzutragen. Nun wurde die Frist verlängert – was aber auch Fragen aufwirft.

Elektroautos in Luxemburg

Die zögerliche Revolution

Die Regierung gibt sich ein ehrgeiziges Klimaziel: 2030 sollen Elektroautos knapp die Hälfte des Fahrzeugbestands in Luxemburg ausmachen. Heute liegt der Anteil gerade einmal bei 1,5 Prozent. Damit diese Wende gelingt, muss sich vieles ändern – und zwar schnell. Eine Analyse.

Elektroauto-Revolution

Die bedächtigen Vorbilder im Ausland

Die Autorevolution und der Aufstieg des Elektroautos wurden schon oft vorausgesagt. Bisher sind sie ausgeblieben. Selbst in den Vorreiterländern wie etwa in den Niederlanden ist die Bilanz mau. Das soll sich jetzt ändern.