Laurent Schmit

Laurent Schmit, Jahrgang 1984, ist Redakteur und Teilhaber bei REPORTER. Nach seinem Geschichtsstudium in Luxemburg, Brüssel und Freiburg arbeitete er unter anderem als Autor und Koordinator der Zeitschrift "Forum" sowie als Wirtschaftsredakteur des "Luxemburger Wort". Für REPORTER widmet sich Laurent Schmit vor allem den Themen an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. 2019 war er Teil der europaweiten investigativen Recherche "Grand Theft Europe".

Luxemburgs Klimapolitik

„Eine Insel des billigen Sprits“

Im Haushaltsentwurf gibt sich die Regierung die Möglichkeit, die Steuern auf dem Diesel um maximal acht Cent pro Liter zu erhöhen. Das wäre allerdings keine revolutionäre Maßnahme: Gemessen an der Kaufkraft, waren die Akzisen noch nie so niedrig wie in den vergangenen Jahren.

Kommentar zum Register für Trusts

Gefährliche Intransparenz

Luxemburg zeigt wieder einmal seine hässliche Seite. Undurchsichtige Strukturen, in denen Millionenwerte verschwinden, will die Regierung vor der Öffentlichkeit verstecken. Doch sie treibt es so weit, dass es absurd, ja gefährlich für Journalisten und NGOs wird. Ein Kommentar.

Fluggastdaten

Regierung bestreitet Datenmissbrauch

Zwei EU-Abgeordnete warfen der Firma Conztanz vor, Fluggastdaten kommerziell zu nutzen, die sie in Zusammenarbeit mit den Luxemburger Behörden sammele. Die Regierung nimmt den wirtschaftlichen Partner der Polizei in Schutz. Es bleibt aber ein anderes Problem.

Affäre Traversini und die Folgen

Erklärungen, Spekulationen und offene Fragen

Die CSV wirft Carole Dieschbourg vor, den grünen Ex-„député-maire“ Roberto Traversini begünstigt und eine unrechtmäßige Genehmigung ausgestellt zu haben. Auf viele Vorwürfe gab die Ministerin keine Antwort. Ein Überblick.

Cum-Ex in Luxemburg

Gramegna bestätigt mehrere Verdachtsfälle

Wie viel Geld verlor der Luxemburger Staat durch dubiose Aktiendeals? Auf diese Frage erhielten die Abgeordneten am Freitag keine Antwort. Die Justiz führe Ermittlungen in mehreren Fällen, sagt der Finanzminister. Die CSV klagt über mangelnde Transparenz der Regierung.

Cum-Ex-Affäre

Eine Firma in Strassen und ein Millionenbetrug

Belgien, Dänemark und Schweden ermitteln gegen die Firma Khajuraho Equity Trading. Ein Brite soll mit dieser luxemburgischen Gesellschaft die drei Länder um Millionen Euro an Steuergeldern betrogen haben. Im Juni wurde er verhaftet und soll nun an Belgien ausgeliefert werden.

Überhitzter Wohnungsmarkt

Ein Gesetz für den Fall einer Immobilienkrise

Wie viel Geld wird die Bank mir leihen? Die Antwort auf diese Frage soll künftig gesetzlichen Regeln folgen. In Kraft gesetzt werden sie allerdings nur, wenn der Immobilienmarkt zur Gefahr für die Banken wird. Doch ein EU-Bericht warnt bereits vor einer riskanten Entwicklung.

Hohe Preise und hohe Verschuldung

Gibt es eine Immobilienblase in Luxemburg?

Die Antwort auf diese Frage wollen alle wissen, doch sie ist nicht einfach. Experten warnen vor mittelfristigen Risiken in Luxemburg. Auch wenn es keinen Grund zur Panik gibt, so sind die Preise doch inzwischen höher, als der Markt es hergibt.

Die Entwicklung einer Affäre

Der tiefe Fall des Roberto Traversini

Mit seinem Rücktritt als Differdinger Bürgermeister reagierte Roberto Traversini auf Ermittlungen der Justiz gegen ihn. Aus einem anfänglichen Interessenkonflikt wurde über den Sommer eine lange Liste an möglichen Gesetzesverstößen. Die Geschichte eines Scheiterns.