Laurent Schmit

Laurent Schmit, Jahrgang 1984, ist Redakteur und Teilhaber bei REPORTER. Nach seinem Geschichtsstudium in Luxemburg, Brüssel und Freiburg arbeitete er unter anderem als Autor und Koordinator der Zeitschrift "Forum" sowie als Wirtschaftsredakteur des "Luxemburger Wort". Für REPORTER widmet sich Laurent Schmit vor allem den Themen an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. 2019 war er Teil der europaweiten, preisgekrönten investigativen Recherche "Grand Theft Europe".

Die fehlenden Steuern von Fage

Etienne Schneider und das falsche Argument der 60 Millionen

Der Wirtschaftsminister verteidigt die geplante Joghurtfabrik mit dem Verweis auf die hohen Steuern, die der Molkereikonzern in Luxemburg zahlt. Doch er überschätzt die Einnahmen um das Hundertfache.

Die Bilanz des Felix Braz

Der Rechthaber

Mehrere große Gesellschaftsreformen hat Félix Braz als Justizminister umgesetzt. Doch seine pragmatisch-pedantische Arbeitsweise ließ kaum Raum, Déi Gréng in der Koalition in den Vordergrund zu bringen. Ein Porträt.

Kommentar zur Nachhaltigkeitsfrage

Das Ministerium des (Un)möglichen

Das Nachhaltigskeitsministerium hat so viele Kompetenzen und Macht wie nie zuvor. Und trotzdem taten sich die grünen Regierungsmitglieder in den vergangenen fünf Jahren schwer mit Antworten auf das enorme Wachstum. Es braucht ein gesellschaftliches Umdenken. Ein Kommentar.

Die Bilanz der Carole Dieschbourg

Die Kämpferin

Es war ein Wagnis der grünen Spitze, die politisch unerfahrene Carole Dieschbourg zur Umweltministerin zu machen. An Herausforderungen für die Newcomerin mangelte es nicht. Fünf Jahre später zeigt sich, dass die Strategie aber aufgegangen ist.  Ein Porträt.

Reporter Live mit Xavier Bettel

„Ech si kee muechtgäilen Typ“

Im Live-Interview warf Xavier Bettel einen sehr persönlichen Blick zurück auf seine fünf Jahre als Premierminister. Und was kommt jetzt? Der DP-Spitzenkandidat nannte klare Bedingungen für eine erneute Regierungsbeteiligung der DP. Wenn es nicht klappt: „Da maan ech eppes anescht.“

Analyse zum Wahlprogramm von Déi Lénk

Die neuen Grünen

An Ideen und Idealismus mangelt es Déi Lénk nicht. Sie leisteten eine solide Oppositionspolitik. Ihr Wahlprogramm enthält alte Kamellen aber auch Punkte, mit denen sie die linke Konkurrenz – besonders die Grünen – herausfordern. Eine Analyse.

Kommentar zur Bilanz von Etienne Schneider

Minister im Micky-Maus-Land

Hohe Wachstumsraten, sinkende Arbeitslosenzahlen, Investitionen in Milliardenhöhe: Wirtschaftsminister Etienne Schneider ist stolz auf seine Bilanz. Doch er bleibt verfangen in den Widersprüchen der Luxemburger Ökonomie. Ein Kommentar.

Reservoir von 14.000 Wählern

DP will Auslandsluxemburger überzeugen

Über 60.000 Luxemburger leben im Ausland und dürfen bei den Parlamentswahlen mit abstimmen. Dazu zählen auch knapp 14.000 Luxemburger, die die Nationalität erhielten, weil einer ihrer Vorfahren im Land lebte. Gerade diese Gruppe will die DP nun über Facebook ansprechen. 

Kommentar zu den "Stock options"

Ohne wirtschaftlichen Sinn und Verstand

Mit „Stock options“ sparen Manager jedes Jahr den Gegenwert eines Mittelklasseautos. Doch es ist nur eine der Begünstigungen für die oberen zehn Prozent. Der wirtschaftliche Nutzen dieser Privilegien steht in einem fraglichen Verhältnis zu ihren Kosten. Ein Kommentar.