Christoph Bumb

Christoph Bumb, Jahrgang 1984, ist Gründer, Geschäftsführer und Teilhaber von REPORTER. Er war über fünf Jahre Journalist beim „Luxemburger Wort“, wo er sich vor allem mit luxemburgischer Innenpolitik beschäftigte. 2016 berichtete er vor Ort über die US-Präsidentschaftswahlen. Christoph Bumb ist diplomierter Politikwissenschaftler und Historiker sowie Autor des 2015 erschienenen Buchs „Blau-Rot-Grün. Hinter den Kulissen eines Machtwechsels“.

CSV-Präsident reagiert auf Medienberichte

„Gezielt gestreute Spekulationen“

Frank Engel dementiert Medienberichte, wonach die CSV der DP und der LSAP eine Koalition angeboten haben soll. Gleichzeitig räumt er aber „Gespräche“ über solche Fragen ein. Die aktuellen Spekulationen seien jedoch vom Timing her kein Zufall, so der CSV-Parteichef.

Absetzung von Felix Braz

„Eine menschliche Tragödie“

Das Ausscheiden von Felix Braz aus dem Kabinett ist beschlossene Sache. Ein langjähriger Weggefährte des Ministers kritisiert die mangelnde Menschlichkeit hinter dieser Entscheidung. Partei und Regierung verteidigen ihr Vorgehen – und gehen allmählich zur Tagesordnung über.

De Briefing

Grüne Grauzonen

Welche Debatten haben das politische Luxemburg diese Woche geprägt? REPORTER-Chefredakteur Christoph Bumb wirft in unserer neuen Rubrik „De Briefing“ einen Blick hinter die Kulissen der politischen Aktualität. Diese Woche: Kabinettsumbildung und ausgelagerte Verfassungsreform.

Kommentar zu Déi Gréng

Grüne Glaubwürdigkeit

Der Rücktritt von Roberto Traversini als Bürgermeister von Differdingen bedeutet für Déi Gréng einen großen Einschnitt. Für die längst zur gewöhnlichen Regierungspartei gewordenen Grünen steht nicht weniger als die eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel. Ein Kommentar.

De Briefing

Ganz tief in der Substanz

Welche Debatten haben das politische Luxemburg diese Woche geprägt? REPORTER-Chefredakteur Christoph Bumb wirft in unserer neuen Rubrik „De Briefing“ einen Blick hinter die Kulissen der politischen Aktualität. Diese Woche: Grüne Affären, Brexit-Frust und Pressehilfe-Reform.

Boris Johnson und das "Podiumgate"

Chronik eines diplomatischen Eklats

Ein verschwiegenes Mittagessen, eine abgesagte Pressekonferenz und ein meinungsstarker Xavier Bettel: Der Luxemburg-Besuch des britischen Premiers Boris Johnson sorgte für einige Aufregung im politisch-medialen Betrieb. Eine Rekonstruktion der denkwürdigen Ereignisse vom vergangenen Montag.

Finanzierung des großherzoglichen Hofes

Bettel stellt Debatte im Parlament in Aussicht

Die Regierung ist bereit, den Bericht über die Personalpolitik am großherzoglichen Hof mit dem Parlament zu debattieren – wenn dieser denn vorliegt. Zudem steht weiterhin die Forderung der LSAP nach einem neuen Gesetz über die Finanzierung der Monarchie im Raum.

Braz-Nachfolge und politische "Rentrée"

Blau-Rot-Grün steht vor einer Zäsur

Durch die schwere Erkrankung von Vize-Premier Felix Braz wurde die Dreierkoalition unerwartet früh aus dem Sommerloch gerissen. Eine Regierungsumbildung gilt als unausweichlich. Doch auch programmatisch stehen für Blau-Rot-Grün entscheidende Wochen an. Eine Analyse.

Kommentar zur Rolle der Monarchie

Der großherzogliche Hof ist nicht unantastbar

Die Diskussionen über die Personalpolitik am großherzoglichen Hof zeigen: Selbst die Monarchie kann sich einer gewissen Rechenschaftspflicht nicht entziehen. Der Hof sollte die Debatte als Chance auffassen und die Standards einer modernen Demokratie akzeptieren. Ein Kommentar.