Den EU-Ländern entgingen 2018 140 Milliarden Euro an Einnahmen, schätzt die EU-Kommission. In Luxemburg fehlten knapp 200 Millionen Euro in der Staatskasse – eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr. Betrug gilt als Hauptursache für die sogenannte Mehrwertsteuerlücke.

Die Mehrwertsteuerlücke in der EU ging 2018 leicht zurück, doch blieb mit 140 Milliarden Euro auf sehr hohem Niveau. Die „VAT gap“ entspricht der Mehrwertsteuer, die der Staat nicht einnimmt, sei es etwa wegen Betrug oder Schwarzarbeit. Der Fehlbetrag lag in Luxemburg bei 5,1 Prozent, was 199 Millionen entsprach. Das geht aus dem jährlichen Bericht der EU-Kommission hervor.

Luxemburg verzeichnete mit 2,5 Prozentpunkten den deutlichsten Zuwachs bei den Einnahmeverlusten unter den EU-Mitgliedstaaten. Vergangenes Jahr freute sich Finanzminister Pierre Gramegna (DP) noch über die geringe Lücke …