Unternehmen sollten durch Bürgschaften des Staates einfacher an Kredite kommen, um die Krise zu überwinden. Doch bis Ende Juni wurden nur sechs Prozent der verfügbaren Mittel abgerufen. Unsere Datenanalyse zeigt, welche Firmen und Branchen auf diese Hilfe zurückgriffen.

„Es gilt den Neustart der Wirtschaft vorzubereiten“, sagte Finanzminister Pierre Gramegna (DP), als er im April 2020 die staatlichen Garantien für Unternehmenskredite vorstellte. Tatsächlich erhielten im darauf folgenden Monat bereits 47 Unternehmen einen Zuschlag für Kredite von insgesamt 22,5 Millionen Euro. Danach ebbte die Nachfrage aber wieder ab. Der erste Lockdown war vorbei und viele Firmenchefs wollten offenbar an ein schnelles Ende der Coronakrise glauben.

Die Regierung war definitiv nicht kleinlich: Sie ermöglichte Bürgschaften von insgesamt bis zu 2,5 Milliarden Euro. Da der Staat bis zu 85 Prozent der Kreditsumme absichert, entspricht dies einem Investitionspaket von knapp drei Milliarden Euro. Doch bis Ende Juni dieses Jahres wurden unter diesem Programm nur 186,6 Millionen Euro abgerufen. Das sind sechs Prozent der verfügbaren Summe.

Anhand von offiziellen Daten lässt sich nachvollziehen, welche Firmen die staatlich garantierten Kredite beantragten. Die EU-Wettbewerbsregeln zwingen Luxemburg dazu, die Namen der Unternehmen zu veröffentlichen, die von dieser Beihilfe profitieren. Die Liste von 155 Krediten, die zwischen Mai und Oktober 2020 vergeben wurden, gibt Aufschluss über den Finanzierungsbedarf in den einzelnen Branchen. Das reicht vom schwer getroffenen Hotel- und Gastronomiegewerbe bis zum Ingenieurbüro.

Handel nahm am meisten Kredite auf

In den ersten sechs Monaten der Maßnahme wurden Kredite in Höhe von 123 Millionen Euro vergeben. Das entspricht bereits zwei Drittel der Gesamtsumme bis Ende Juni 2021. Neuere Daten sind nicht verfügbar, da die Regierung ein Jahr Zeit hat, um die Namen der Unternehmen an Brüssel zu melden.

In dieser repräsentativen Stichprobe dominiert eine Branche deutlich: 50 Millionen Euro entfallen auf den Handel. Dazu gehört entsprechend der „Nace“-Kategorien der Wirtschaftszweige sowohl der Einzel- und Großhandel als auch der Autohandel und die Werkstätten. Es handelt sich dabei um 54 Unternehmen.

Nach dem ersten Lockdown bestand allerdings auch bei Restaurants, Cafés und Hotels ein hoher Finanzierungsbedarf. Auf das Gastgewerbe entfallen 20 Millionen Euro an Krediten, die von 20 Unternehmen aufgenommen wurden. Dicht darauf folgt das Baugewerbe mit 16 Millionen Euro für 31 Firmen …