Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung haben für einige Teilnehmer ein juristisches Nachspiel. Wegen ihres Verhaltens bei einer Demo Mitte Januar in Luxemburg-Stadt etwa wurden gegen mehrere Personen Strafverfahren eingeleitet. Drei davon wurden bereits von einem Gericht verurteilt.

Diese Informationen sind der Antwort von Justizministerin Sam Tanson (Déi Gréng) auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser zu entnehmen. An besagter, unangemeldeter Demo am 15. Januar dieses Jahres im hauptstädtischen Bahnhofsviertel hatten rund 350 Personen teilgenommen. Der Protestzug war von der Polizei in der Avenue de la Liberté gestoppt und die Demonstranten eingekesselt worden …