Nur noch vier Tage Isolationszeit und das systematische „Contact Tracing“ wird eingestellt: Das sind die wesentlichen Änderungen, die das neue Covid-Gesetz mit sich bringt, das am Donnerstag einstimmig im Parlament verabschiedet wurde. Der Text soll bis Ende März 2023 in Kraft bleiben – außer die Pandemielage würde sich drastisch verschlimmern.

Nun werden die Corona-Maßnahmen aber erst mal weiter gelockert, wobei sowieso nur noch wenige Einschränkungen galten. Etwa die Maskenpflicht in den Krankenhäusern sowie den Alten- und Pflegeheimen – eine Regelung, die mit dem neuen Gesetz weiter aufrechterhalten wird. Wegfallen wird hingegen die sogenannte erzwungene Isolation, die in der Praxis nie zur Anwendung kam, wie der Berichterstatter des Gesetzes, Mars Di Bartolomeo (LSAP), erklärte.

Mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen in den vergangenen Wochen erklärte der Abgeordnete, die Situation sei unter Kontrolle, aber man müsse sie im Auge behalten …