Luxemburg impft zu langsam. Die Regierung schiebt die Schuld auf die unzuverlässigen Lieferungen der Pharmakonzerne. Die hausgemachten Probleme ignoriert sie. Doch es braucht eine ehrliche Analyse der aktuellen Schieflage, um Lösungen zu finden. Ein Kommentar.

Es geht um Leben und Tod. Das ist keine leere Floskel, sondern die bittere Realität. 14 Menschen sind im Niederkorner Altersheim mit oder an Covid-19 gestorben, berichtete das „Luxemburger Wort“. Das ist die traurige Folge eines Clusters, das intern zeitgleich mit der ersten Impfung auftrat. Eine frühere Impfung hätte möglicherweise vielen das Leben gerettet.

Es ist eine Hypothese, im Konjunktiv. Doch es zeigt, wie viel bei der Impfkampagne auf dem Spiel steht. Die erste und wichtigste Aufgabe eines Staates ist, das Leben seiner Bürger zu schützen. Luxemburg erfüllt diese Aufgabe aktuell unzureichend. Die Todeszahlen in dieser Pandemie sind trotz zunehmender Impfungen viel zu hoch, die Infektionszahlen stagnieren auf einem sehr hohen Niveau, die Krankenhäuser könnten bald wieder gezwungen sein, in den Krisenmodus umzuschalten. Und im derzeitigen Tempo bleibt die Lage mindestens noch ein halbes Jahr lang gefährlich. Das ist eine inakzeptable Situation.

Das politische „Gepiddels“

Premierminister Xavier Bettel (DP) flüchtet sich wie gewohnt in Ausreden. Die Impfstofflieferungen seien das Problem. Theoretisch könnten hierzulande 95.000 Personen pro Woche geimpft werden, betonte er am Freitag im Parlament. Ohne Zweifel sind die Lieferengpässe ein Problem. Aber Luxemburg bunkert Impfstoff wie kein anderes Land, ergab die Recherche von Reporter.lu.

Die Regierung hat das zumindest teilweise erkannt und am Freitag beschlossen, neben dem AstraZeneca-Impfstoff auch das Pfizer-BioNTech-Vakzin bis auf einen Bestand von 25 Prozent zu verimpfen. Bisher wurde mehr als die Hälfte eingelagert. Dadurch können bis Ende April 30.500 Menschen mehr geschützt werden, kündigte Xavier Bettel an.

Diese späte Einsicht ist nur ein Beispiel für politische Fehlentscheidungen in der Impfkampagne …