Ab Januar ist Cannabis in Luxemburg als medizinisches Mittel erlaubt. Bevor es zur Schmerzlinderung eingesetzt werden kann, müssen Ärzte eine Weiterbildung von mindestens sechs Stunden absolvieren. Als angemessene Vorbereitung reicht das vielen aber nicht aus.

Luxemburg tastet sich langsam ans Gras heran. Doch wirklich viel Zeit bleibt dafür nicht mehr. Die Freigabe von medizinischem Cannabis wurde im Sommer vom Parlament angenommen und wird ab Januar umgesetzt. Die Droge soll somit zu einem normalen, verschreibungspflichtigen Medikament werden. Zumindest theoretisch. Denn von dieser Normalität ist Luxemburg noch weit entfernt.

Vieles ist nämlich noch unklar. So ist etwa noch nicht geklärt, ob …