Laut den neusten Prognosen der Statistikbehörde „Statec“ könnten im kommenden Jahr insgesamt drei Indextranchen anfallen. Zusätzlich zu einer Tranche im ersten Quartal und jener, die von Juni dieses Jahres auf April 2023 verschoben wurde, könnte eine weitere Tranche Ende 2023 zum Tragen kommen. Davon gehen zumindest zwei von drei berechneten Szenarien aus.

Für das laufende Jahr geht das Statistikamt nämlich nun von einer Inflationsrate von 6,4 Prozent aus. Das sind leicht bessere Prognosen als bei den Berechnungen Anfang September (6,6 Prozent), jedoch wieder schlechtere Aussichten als bei den Prognosen im Rahmen der anschließenden Tripartite-Verhandlungen: Bei diesen war von 6,2 Prozent Inflation in diesem Jahr und 2,8 Prozent 2023 die Rede. Nun geht die Statistikbehörde von 3,4 Prozent Inflation im kommenden Jahr aus.

Die Beschlüsse der Tripartite konnten den Inflationstrend etwas abbremsen, wenn auch nicht so stark wie erhofft …