Nach den Wahlen im Juni wird es zwei Gemeinden weniger geben. Die bisherigen Kommunen Bous und Waldbredimus sowie Grosbous und Wahl werden fusionieren, wie Reporter.lu bereits berichtete. Diese Zusammenschlüsse werden vom Innenministerium nicht nur begrüßt, sondern auch bezuschusst. Mit welchen Beträgen, das geht aus den jeweiligen Gesetzentwürfen hervor, die dem Parlament vorliegen.

Die künftige Gemeinde „Bous-Waldbredimus“, die circa 2.985 Einwohner zählen wird, erhält vom Innenministerium etwas mehr als 6,5 Millionen Euro. Der Betrag ergibt sich aus einer Formel, die sich auf die Einwohnerzahl der einstigen Kommunen bezieht: Bis zu einer Bevölkerungszahl von 2.000 zahlt das Ministerium pro Einwohner 2.200 Euro …