Die hohe Impfquote erlaubt es der Regierung, ihr Testkonzept zu überdenken. Das breitflächige Testen wird eingestellt, nur noch in Schulen und Alters- und Pflegeheimen werden weiterhin regelmäßig Tests durchgeführt. Dabei steigt die Bedeutung eines Antikörpernachweises.

Am 15. September ist Schluss. Nach über einem Jahr werden die Teststationen des „Large Scale Testing“ schließen. Ein PCR-Test kann dann nur noch in den unterschiedlichen Laboren oder bei der mobilen Testeinheit des „Laboratoire National de Santé“ (LNS) durchgeführt werden. Dennoch wird das Ministerium nicht vollständig auf Tests verzichten. „Es wird immer Menschen geben, die nicht geimpft sind, und deshalb behalten die Tests ihre Wichtigkeit“, erläuterte Paulette Lenert während einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Vor allem in den jüngeren Altersgruppen sollen weiterhin verstärkt Tests eingesetzt werden. Da zurzeit noch kein Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist, wird in den Grundschulen in den kommenden Monaten auf Selbsttests gesetzt. Das Ministerium hat vor, für diesen Zweck weitere 3,5 Millionen Selbsttests zu kaufen …