Michèle Zahlen

Michèle Zahlen, Jahrgang 1986, ist studierte Germanistin und Absolventin der Burda Journalistenschule. Nach einem Volontariat bei der Zeitschrift "Elle" in München arbeitete sie mehrere Jahre als Online- und Wirtschaftsjournalistin beim "Luxemburger Wort" sowie beim Wochenmagazin "Télécran". Als Redakteurin bei REPORTER schreibt Michèle Zahlen vor allem über sozial- und gesellschaftspolitische Themen.

Nabelschnurblut als Lebensversicherung

Warum Eltern Stammzellen ihres Babys einfrieren

Das Lagern von Nabelschnurblut ist Trend. Eltern lassen es nach der Geburt im Ausland einfrieren – und hoffen, ihr Kind damit vor möglichen Krankheiten schützen zu können. Die Lagerung ist aber teuer. Und das Business dahinter fragwürdig.

Von der "Schmelzer Musék" zum modernen Verein

Wie sich ein Arbeiterorchester neu erfindet

Lokale Musikvereine sind vom Aussterben bedroht, heißt es. Damit geht mit der Zeit auch ein Stück Luxemburger Kultur verloren. In Düdelingen ist das anders. Dort stellt sich ein ehemaliger Arbeiterverein seit einigen Jahren neu auf. Eine Reportage.

Herausforderung für Musikvereine

Die schwierige Suche nach dem Nachwuchs

Die Zahl der Musikvereine ist in den vergangenen 20 Jahren von 330 auf 295 gesunken. Den Dorforchestern fehlt es an Nachwuchs, dabei steigt die Zahl der Musikschüler seit Jahren. Erklärungen für das Paradox.

Unterstützung für Betroffene in Luxemburg

Neue Anlaufstelle für Intersex-Personen

Der gesellschaftliche Druck auf Intersex-Menschen ist groß. Immer noch wird von ihnen verlangt, Frau oder Mann zu sein. Sie sind aber beides. Eine neue Beratungsstelle soll Betroffenen nun eine Stütze sein und dabei helfen das Thema Intersex zu enttabuisieren.

Militärische Nutzung von SES-Satelliten

Luxemburgs diskrete Kriegsbeteiligung

Luxemburg beteilige sich nicht an Kriegen, lautet die offizielle Position der Regierung. Durch die Satellitenprogramme der SES trägt das Land aber aktiv zum Drohnenkrieg der USA bei. Laut Experten machen die Satellitenbetreiber diese Form der modernen Kriegsführung überhaupt erst möglich.

Optiker als Alternative?

Das Rezept gegen lange Wartezeiten beim Augenarzt

Mit offenen Augen soll man durchs Leben gehen – und am besten mit gesunden. Wer aber einen Termin beim Augenarzt braucht, muss oft Monate warten. Von einem Mangel an Augenärzten spricht aber so gut wie niemand. Und was viele Patienten nicht wissen: Optiker können Abhilfe leisten. 

Ausbildung zum Geburtshelfer

Viel Verantwortung, wenig Anerkennung

Wer in Luxemburg Hebamme werden will, macht eine dreijährige Ausbildung am Lycée Technique des Professions de Santé. Damit hält sich Luxemburg an die Vorgaben der EU. Hebammen wünschen sich dennoch eine Aufwertung ihrer Ausbildung – und des Berufs im Allgemeinen.

Der extraperitoneale Kaiserschnitt

Schonend, aber unbekannt

Sei es ein Wunschtermin, Komplikationen, oder einfach nur Angst: Für eine Schnittgeburt gibt es viele Gründe. Die OP geht aber nicht spurlos an der Mutter vorbei. Eine neue Methode soll schonender sein – wird aber nur selten angeboten.

Debatte um Tampon-Steuer

Die Periode als „Luxus“-Problem

Plötzlich wird weltweit darüber diskutiert: Über Menstruation, Binden, Tampons – und was das alles kostet. Das Thema der „Tampon-Steuer“ ist auch in Luxemburg angekommen. Bis sich an der Steuer für Hygieneartikel etwas ändert, kann es aber noch dauern.