Das Europäische Zentrum für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten reagiert auf die steigenden Infektionszahlen in Europa. Die europäische Behörde veröffentlichte nun eine neue Risikobewertung für die Mitgliedstaaten und neue Richtlinien für den Umgang mit dem Virus.

Nachdem die Infektionen in Spanien, Tschechien, Frankreich und Luxemburg deutlich angestiegen sind, läutet das Europäische Zentrum für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) erneut die Alarmglocken. Mehrere Mitgliedstaaten haben mittlerweile mehr Infektionen gemeldet als zum Höhepunkt der Pandemie im März.

„Es könnte unsere letzte Gelegenheit sein, eine Wiederholung vom Frühjahr zu verhindern“, sagt Stella Kyriakides. Die europäische Kommissarin für Gesundheit rät den Mitgliedstaaten, bereit zu sein, um sofort Gegenmaßnahmen einzuleiten, wenn sich das Ausbreiten des Coronavirus Sars-CoV-2 weiter verstärken sollte.

Schutzmaßnahmen reichen nicht aus

Mittlerweile gibt das ECDC zu bedenken: Die üblichen Maßnahmen wie das „social distancing“, Maske tragen und Hände waschen, könnten das Übertragungsrisiko nicht ausreichend eingrenzen …