Während die Immobilienpreise in den vergangenen Monaten sanken, stiegen die Mieten. Das war auch im vierten Quartal 2023 so, wie aus rezenten Zahlen der Statistikbehörde „Statec“ hervorgeht. In den ersten drei Monaten des neuen Jahres scheint sich dieser Trend aber wieder etwas abgeschwächt zu haben. Das Internetportal „athome.lu“, das sich auf inserierte Mietpreise bezieht, berichtet von einem Preisanstieg von nur noch 1,7 Prozent.

Das Portal deutet diese Entwicklung als ein mögliches Indiz dafür, dass wieder mehr Wohnungssuchende vom Mietmarkt Abstand nehmen und ein Objekt zum Kaufen suchen. Demnach könnte wieder Schwung in den Immobilienmarkt kommen, der sich seit Monaten in der Krise befindet – und mit ihm das Baugewerbe.

Bei den Mieten wiederum gibt es weiterhin große Unterschiede, was die geografische Lage anbelangt. Mietobjekte im Zentrum des Großherzogtums sind nach wie vor die teuersten, vor allem jene in Luxemburg-Stadt, Strassen und Bartringen …