Der Fall des ehemaligen Polizeibeamten, der im April 2018 in Bonneweg einen Autofahrer erschoss, wird nochmals vor Gericht verhandelt werden. Der Beschuldigte hat nämlich offiziell Berufung gegen seine Verurteilung wegen Totschlags eingelegt, wie die Pressestelle der Justiz vergangene Woche auf Nachfrage bestätigte. Ende November 2022 war der 27-Jährige zu fünf Jahren Haft, davon drei auf Bewährung, sowie 5.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Die Richter waren zu der Überzeugung gelangt, dass der Beamte bei dem Vorfall nicht in Notwehr gehandelt habe. Er habe andere Möglichkeiten gehabt, als auf das Auto zu schießen, das auf ihn zufuhr. Wie sie zu dieser Schlussfolgerung kamen, hatte Reporter.lu rezent ausführlich dargelegt. Für den Anwalt des Beschuldigten hingegen ist weiterhin klar: Der damals 22-Jährige wähnte sich in Lebensgefahr, so Me Philippe Penning im Gespräch mit Reporter.lu …