Das Justizministerium hat eine technische und legale Lösung gefunden, um Finanzdienstleistern und Journalisten wieder Zugang zum „Registre des bénéficiaires effectifs“ (RBE) zu gewähren. Diese Ankündigung soll aber erst in den kommenden Tagen umgesetzt werden. Vor zwei Wochen hatte das Luxemburger Handelsregister das RBE aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs gesperrt, ohne dass eine Alternative bestand. Sieben weitere EU-Mitgliedstaaten waren dem Luxemburger Beispiel gefolgt.

Das Prinzip ist künftig, dass nur jene Personen die wahren Besitzer von Gesellschaften im RBE nachschlagen können, die dazu ein „legitimes Interesse“ haben. Justizministerin Sam Tanson (Déi Gréng) sieht diese Bedingung für Journalisten erfüllt. Künftig soll der Presserat den Zugang der Journalisten verwalten …