Die 56 Vorschläge des Klimabürgerrats werden von einer Mehrheit im Parlament begrüßt. In einer Motion forderten die Abgeordneten die Regierung am Dienstag dazu auf, die im Bericht aufgeführten Maßnahmen auf ihre Machbarkeit zu prüfen und die Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz zu beschleunigen.

Die Forderung des Klimabürgerrats, mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen, wurde während der Debatte im Parlament mehrheitlich verteidigt. Einige Maßnahmen, die die 100 repräsentativ ausgewählten Bürger erarbeitet hatten, wurden aber deutlich abgelehnt. Dazu zählten die Erhöhung der CO2-Steuer von heute 25 auf 200 Euro sowie eine tiefgehende Reform der Landwirtschaft. Positiv aufgenommen wurden die Forderung nach einem rascheren Ausbau der Solar- und Windkraft sowie steuerliche Anreize zur Nachhaltigkeit …