Nach der plötzlichen Schließung Anfang April und der Wiedereröffnung im Juni scheint die Geburtsklinik des „Centre Hospitalier du Nord“ (CHdN) in Ettelbrück wieder ohne nennenswerte Schwierigkeiten zu funktionieren. Das geht zumindest aus den Angaben von Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) hervor: Das neue Konzept habe sich bewährt und das Personal sei wie vorgesehen geschult worden.

30 von insgesamt 36 Mitarbeitern des Teams vor Ort hätten mittlerweile die international anerkannte „New Born Life Support“-Schulung absolviert, acht von zehn Gynäkologen sowie sämtliche Anästhesisten, so die Gesundheitsministerin am Dienstag im Parlament. Die Kurse seien vom Zentrum für Weiterbildung „DeWidong“ ausgearbeitet und abgehalten worden. Die restlichen Mitarbeiter seien für eine Schulung im September eingeschrieben, erklärte Paulette Lenert auf Nachfrage von Gusty Graas (DP) im Rahmen einer Fragestunde in der Abgeordnetenkammer.

Bisher habe noch kein einziges Mal auf eine sogenannte „Tele-Expertise“ zurückgegriffen werden müssen …