Nachdem das „Centre Hospitalier du Nord“ (CHdN) in Ettelbrück am Montag seine Geburtsklinik aufgrund fehlender Kinderärzte für die Bereitschaftsdienste schließen musste, scheint nun ein Lösungsansatz vorzuliegen, der die Verantwortlichen auf eine baldige Wiedereröffnung hoffen lässt.

Wie das Gesundheitsministerium und das Ministerium für soziale Sicherheit am Donnerstagabend mitteilten, haben Paulette Lenert und Claude Haagen (beide LSAP) ein Konzept zur neonatologischen Betreuung gutgeheißen, das vom Nordspital in Zusammenarbeit mit dem „Centre Hospitalier de Luxembourg“ (CHL) aus der Hauptstadt ausgearbeitet wurde. Das Konzept sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, welche die Notfallversorgung von Neugeborenen gewährleisten sollen, sodass sie dem Krankenhausgesetz aus dem Jahre 2018 entspricht.

Denn dies war der Knackpunkt, der zur Schließung der Ettelbrücker Geburtsklinik geführt hatte …