Eigentlich sollte das neue Gutachten zur Covid-Impfpflicht bis Ende Mai vorliegen. Doch die Experten warten auf die Ergebnisse einer neuen Simulation, was die Veröffentlichung des Dokuments weiter verzögert. Dafür zeigen nicht alle Beteiligten Verständnis.

„Das Gutachten kommt“, daran bestehe kein Zweifel, sagen auf Nachfrage von Reporter.lu sowohl Dr. Gérard Schockmel als auch Prof. Claude P. Muller, beide Mitglieder des zuständigen Expertenrats. Man habe intensiv daran gearbeitet, so Claude P. Muller. Es sei auch zu 95 Prozent fertiggestellt, mehr als 60 Seiten seien geschrieben, betont Gérard Schockmel.

Der Infektiologe der „Hôpitaux Robert Schuman“ bedauert, dass das Gutachten nicht wie geplant Ende Mai vorlegt werden konnte. Aus seiner Tätigkeit in der Industrie sei er gewohnt, angesetzte Termine einzuhalten. Dass dies hier nicht der Fall ist, ärgere ihn, so Gérard Schockmel im Gespräch mit Reporter.lu.

In seinen Augen hätte es einer neuerlichen Simulation des Infektionsgeschehens nicht bedurft, um zu einer Schlussfolgerung hinsichtlich einer möglichen Impfpflicht gegen Covid-19 zu kommen, sagt Gérard Schockmel …