Helfen Masken bei der Eindämmung des Coronavirus? Die Regierung hat ihre Meinung dazu geändert und spricht sich jetzt für das Tragen von Stoffmasken in der Öffentlichkeit aus. Für Experten gehört dies allerdings schon lange zu einer effektiven Pandemie-Bekämpfung.

„Eine normale Maske bietet keinen Schutz vor Ansteckungen“, heißt es auf dem Flyer des Gesundheitsministeriums, der zu Beginn der Pandemie an alle Haushalte verschickt wurde. Daneben ein unmissverständliches Symbol: Eine Maske, die rot durchgestrichen ist, verziert mit einem Ausrufezeichen, das auf die Dringlichkeit des Hinweises aufmerksam machen soll.

Die Botschaft der Regierung war damals klar: Um das Virus einzudämmen, sollten die Menschen vor allem eines machen – zu Hause bleiben und Hände waschen. Vom Tragen von Masken wurde der breiten Bevölkerung implizit abgeraten. Die Nuance, dass Masken durchaus zum Fremdschutz vor Ansteckung taugen, ging aus den ersten Mitteilungen der Behörden an die Bürger nicht hervor.

„Die Menschen stürzen sich auf Masken. Zu Unrecht, weil sie denjenigen, die gesund sind, nicht viel bringen“, sagte der Direktor des Gesundheitsministeriums, Jean-Claude Schmit noch am 29. Februar. Ministerin Paulette Lenert sprach immer wieder von einer „falschen Illusion“, die man den Menschen gebe, wenn man sie zum Tragen einer Maske ermutige.

#BitzDoheem: Nähen gegen das Virus

Masken sind wenig hilfreich, so die klare Devise. Zumindest bis zum vergangenen Mittwoch. Seitdem empfiehlt die Regierung nämlich das Tragen von selbst genähten Masken (sogenannten „alternativen“ Masken). Und das nicht nur jenen Menschen, die sich „krank fühlen“ und Symptome von Covid-19 zeigen. Die Botschaft lautet nun, dass alle, die zur Eindämmung der Pandemie beitragen wollen, eine Maske tragen sollten.

Die Masken verstehen die Behörden als „Geste“ und „zusätzliche Barriere“ gegen die Ausbreitung des Virus. Klinische Masken sollen jedoch weiterhin dem Gesundheits- und Pflegepersonal vorbehalten werden, um mögliche Versorgungsengpässe zu vermeiden. Allen anderen Bürgern empfiehlt die Regierung das Nähen von Masken und verweist dafür in ihrer offiziellen Mitteilung auch auf eine YouTube-Anleitung – #BitzDoheem.

„Ich habe mich schon über die Anfangsstrategie der Regierung gewundert. Warum sollte ich keine Maske tragen, wenn ich mein Gegenüber dadurch schützen kann?“Claude Muller, Virologe

Warum dieser Kurswechsel? Es liegt auf der Hand, dass das frühere Abraten vom Maskentragen vor allem einem Grund geschuldet war: Die Regierung befürchtete, dass die Bürger andernfalls massiv chirurgische Masken gekauft hätten – ein Gut, das in den Krankenhäusern und von anderen systemrelevanten Berufsgruppen dringend benötigt wird …