Die Stadt Luxemburg hält am Einsatz privater Sicherheitsfirmen fest. Die öffentliche Ausschreibung des Auftrags zeigt, wie eng der rechtliche Spielraum ist, in dem sich der DP-CSV-Schöffenrat bewegt. Um den Einsatz zu rechtfertigen, sollen die Wachleute Parkuhren überwachen.

Der hauptstädtische Schöffenrat will auch weiterhin auf die Dienste eines privaten Sicherheitsdienstes zurückgreifen. Dies bestätigte erst vergangene Woche Schöffe Laurent Mosar (CSV) im Gespräch mit RTL und stellte die Ausweitung des Auftrags auf den Stadtteil Bonnevoie in Aussicht.

Nun hat die Gemeinde die Ausschreibung für den weiteren Einsatz der Sicherheitskräfte veröffentlicht. Der Auftrag ist auf sechs Monate festgelegt und läuft vom 15. Mai bis zum 15. November. Danach wird der Auftrag automatisch um jeweils sechs Monate verlängert – es sei denn, die Stadt kündigt dem Auftragnehmer. Die Maximaldauer ist für drei Jahre angesetzt. Als Finanzierungsrahmen gibt die Stadt Luxemburg 250.000 Euro an.

Gesucht werden drei Sicherheitsteams von je zwei Wachleuten für die Oberstadt, das Bahnhofsviertel und Bonnevoie. Bei den Security-Teams im Bahnhofsviertel und in Bonnevoie ist in der Ausschreibung auch die Begleitung durch einen Wachhund vorgesehen …