Eigentlich wollte die Piratenpartei die Umweltministerin persönlich für eine Jagd auf Wildschafe verantwortlich machen. Die entsprechende Facebook-Kampagne führte jedoch zu etlichen Hasskommentaren, von denen sich die Piraten erst mit Verspätung distanzieren.

„Dese Weekend ginn d’Moufflen erschoss. A wien ass Schold? D’Agentin Dieschbourg“, heißt es im Vorspann des Videos auf Facebook. Gepostet wurde der Clip mit dem plakativen Namen „RIP Mouffelen“ von der Piratepartei. Darin machen die Piraten Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) für eine Jagd auf Wildschafe verantwortlich, die am vergangenen Wochenende stattgefunden hat.

Bis dato haben sich 238 Likes und 129 Kommentare darunter gesammelt. 80 Mal wurde das Video geteilt. Kommentare wie „Dei greng sin dat allerlescht“ (sic!) gehören noch zu den harmloseren. Sätze wie „As dat alles war dat Bëtschel kann?? dat wiir besser fort wéi déi Déieren“ (sic!) oder offene Anspielungen zum Mord von Regierungspolitikern („Dieschbourg geheiert erschoss“) ließ die Partei tagelang unkommentiert unter dem Video stehen. Unter eine Morddrohung gegen die Ministerin setzte der Account „Piraten Bezierk Süden“ ein Like …