Vorteilsannahme im Amt, Korruption, illegale Einflussnahme, Geldwäsche und Verstöße gegen Abfall- und Umweltschutzgesetze: Die Vorwürfe gegen den früheren Wiltzer Bürgermeister Fränk Arndt (LSAP) wiegen schwer, und bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gilt für den einstigen Abgeordneten die Unschuldsvermutung. Ob und wann es zu einem Prozess gegen den Politiker kommt, ist weiter unklar. Die Ermittlungen dauern noch immer an.

Die Untersuchungsverfahren seien weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen, teilt die Pressestelle der Justiz auf Nachfrage von Reporter.lu mit. Dabei wurden die ersten Ermittlungen in diesem Zusammenhang bereits vor mehr als drei Jahren aufgenommen. Mitte März 2021 nämlich hatte die Staatsanwaltschaft des Gerichtsbezirks Diekirch erstmals offiziell über Ermittlungen in der Gemeinde Wiltz berichtet.

In einer Pressemitteilung teilte sie damals mit, dass infolge von Berichten der Zollverwaltung über zwei mutmaßlich illegale Bauschuttdeponien auf dem Gebiet der Gemeinde zwei Untersuchungsverfahren eingeleitet wurden …