Die Zahl der Firmenpleiten ist weiter ansteigend. Im ersten Trimester dieses Jahres wurden insgesamt 317 Insolvenzen verzeichnet. Das sind 15 Prozent mehr als zur gleichen Zeit 2023, als 276 Pleiten zu Buche standen. Ersten offiziellen Schätzungen zufolge könnten durch die Insolvenzen der ersten drei Monate dieses Jahres 1.239 Arbeitnehmer ihren Job verlieren.

Eine derart hohe Zahl an Arbeitsplatzverlusten aufgrund von Konkursen in nur einem einzigen Trimester habe es seit 2011 nicht mehr gegeben, so das „Statec“ in einer Pressemitteilung zu den neuesten Zahlen. Zum Vergleich: Im ersten Trimester 2023 hatte das Statistikamt 768 Arbeitsplatzverluste aufgrund von Insolvenzen verzeichnet. 1.239 nun im ersten Trimester dieses Jahres, das entspricht einer Steigerung von mehr als 60 Prozent …