Sieben Prozent mehr Einnahmen, doch auch 14 Prozent mehr Ausgaben und damit ein voraussichtliches Defizit von 630 Millionen Euro für 2023. Diese Zahlen gehen aus der Bilanz der Haushaltsentwicklung hervor, die Finanzminister Gilles Roth (CSV) den Abgeordneten der parlamentarischen Ausschüsse für Finanzen und Budgetkontrolle vorgelegt hat.

Zum 31. Dezember 2023 beliefen sich die staatlichen Ausgaben auf 25,7 Milliarden Euro. Damit lagen sie um 3,2 Milliarden höher als 2022. Dem gegenüber stehen Einnahmen in Höhe von 25,1 Milliarden Euro. Gilles Roth führte die hohen Ausgaben auf die Kosten in Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg und den Maßnahmen infolge der Tripartite-Beschlüsse zurück …