Die sieben im Luxemburger Parlament vertretenen Parteien kamen 2022 in den Genuss von einer staatlichen Finanzspritze in Höhe von zusammengerechnet 3.684.767,32 Euro. Das geht aus dem Bericht des Rechnungshofes zur Parteienfinanzierung für das besagte Jahr hervor. Bei der ADR und der DP fiel die staatliche Unterstützung im Verhältnis zu den Gesamteinnahmen am größten aus. Laut Gesetz darf der Anteil die 80-Prozent-Marke nicht überschreiten.

Die größte finanzielle Unterstützung erhielt auch 2022 die stärkste Fraktion im Parlament. Die CSV und ihre 21 Abgeordneten profitierten von einer Beihilfe von 883.884,09 Euro. Das ist ein Anteil von 67,21 Prozent an den Gesamteinnahmen der Partei in Höhe von 1.315.166,54 Euro. An zweiter Stelle folgt die DP mit einer Unterstützung von 707.184,30 Euro …