Die LSAP und Déi Gréng sind für eine Erhöhung der Steuern auf Tabakwaren. Der Koalitionspartner DP jedoch nicht. „Mit mir wird es keine abenteuerliche Steuerpolitik geben“, sagte die liberale Finanzministerin Yuriko Backes vergangene Woche im Parlament. Anlass war eine von der CSV beantragte Aktualitätsstunde.

Beim Sprit reduziere die Regierung den Preisunterschied zu den Nachbarländern, beim Tabak aber nicht, stellte Gilles Roth fest. Der Co-Fraktionsvorsitzende der CSV vermisste da den von der Koalition so oft bemühten Lenkungseffekt. Er sagte aber nicht, wie ausbleibende Einnahmen ausgeglichen werden könnten. Die Redner verschiedener Parteien meinten denn auch, dass sie nicht wüssten, was die CSV eigentlich wolle …