Das Mobilitätsministerium will den Schülertransport bis 2027 mit über 180 Millionen Euro finanzieren. Anfang August reichte François Bausch (Déi Gréng) den entsprechenden Gesetzentwurf für die Finanzierung im Parlament ein. Der Verkehr von Schulbussen soll dann ab 2023 vollständig von den regulären Linienbussen (RGTR) getrennt sein.

Aktuell stehen Schülern knapp 200 Linien für ihren Schulweg zur Verfügung. Für das Jahr 2022 beläuft sich das Budget für die Busse auf über 29 Millionen, für 2026 schätzt das Ministerium die Kosten auf über 46 Millionen Euro. Nach den Anpassungen des Netzes sollen für Schüler etwa 290 Buslinien jährlich bis zu 4 Millionen Kilometer zurücklegen.

Diese Erweiterung soll den aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen gerecht werden …