Die Regierung hat das Bauwesen offiziell als Sektor in der Krise eingestuft. Dies wurde am Mittwoch im Ministerrat beschlossen. Zuvor hatte sich am Dienstag das nationale Konjunkturkomitee in einer außerordentlichen Sitzung für diese Maßnahme ausgesprochen, die nun zunächst einmal sechs Monate in Kraft bleiben soll. Der Schritt ist eine Reaktion auf die drastisch gesunkene Aktivität in der Braubranche infolge der Immobilienkrise und die Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer. Durch die Einstufung als Krise können Firmen im Bausektor über eine vereinfachte Prozedur eine Genehmigung für Kurzarbeit erhalten.

Die Maßnahme gilt ab dem 1. Februar und soll zunächst bis zum Kollektivurlaub im Sommer aufrechterhalten werden. Sie beziehe sich auf die Bereiche Erd- und Abrissarbeiten sowie Hochbau im Wohnungs- und Nichtwohnungsbau …