Die Transaktionen von Apartments sind bereits seit Längerem rückläufig. Doch erst in den vergangenen drei Jahren entwickelten sich die Zahlen derart drastisch, dass aus ihnen unzweifelhaft die Krisen im Immobiliensektor und in der Baubranche ersichtlich werden. Wurden 2018 noch rund 5.300 Apartments verkauft, waren es 2023 nurmehr 1.792. Am stärksten ist der Rückgang bei im Bau befindlichen Apartments (VEFA). Dies bestätigen nun nochmals Zahlen aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage.

Von den 1.792 Apartments, die zwischen Januar und September 2023 den Besitzer wechselten, waren nur 245 VEFAs. Das entspricht 13,7 Prozent aller Apartmentverkäufe in dieser Periode – die Zahlen für das letzte Quartal 2023 liegen noch nicht vor. In den Vorjahren belief sich der Anteil von VEFAs an der Gesamtanzahl der Apartmentverkäufe stets auf 27 bis 40 Prozent …