Im vergangenen Jahr wurde in Luxemburg der Bau von insgesamt 4.458 Wohnungen genehmigt. Damit lag diese Zahl so niedrig wie seit acht Jahren nicht mehr. 2015 nämlich waren 4.558 Wohnungen genehmigt worden. Damals aber belief sich die Bevölkerung auf rund 560.000 Einwohner, während sie am 1. Januar 2023 bei mehr als 660.000 Menschen lag. Diese Zahlen des „Statec“ bestätigen nochmals das Ausmaß der Immobilien- und Baukrise.

So wurde 2023 auch nur der Bau von 1.054 Einfamilienhäusern genehmigt. 2019 lag diese Zahl noch bei 1.461 und in den Folgejahren immer um 1.500. Demnach wurden 2023 fast ein Drittel (28 Prozent) weniger Einfamilienhäuser genehmigt. Bei Gebäuden mit mindestens zwei Wohneinheiten war der Rückgang mit 18 Prozent geringer. Hier ging die Zahl an genehmigten Immobilien von 3.901 im Jahr 2019 auf 3.192 Gebäude anno 2023 zurück …