Die Immobilienkrise schlägt sich zunehmend in der Anzahl der Firmenpleiten nieder. Dies geht aus neuen Zahlen der Statistikbehörde „Statec“ für 2023 hervor. Mussten im vergangenen Jahr zwar insgesamt weniger Unternehmen Konkurs anmelden als noch 2022, lag die Zahl der Pleiten in der Immobilienbranche und im Bauwesen umso höher. Mit schweren Folgen für die Arbeitnehmer.

Alles in allem gab es im vergangenen Jahr 935 Insolvenzen. Das sind sieben Prozent weniger im Vergleich zu 2022, als 1.006 Pleiten verzeichnet wurden. Diese positiv erscheinende Entwicklung muss laut Statec jedoch differenziert betrachtet werden …