Um den Immobilienmarkt wieder in Schwung zu bringen und der kriselnden Baubranche Arbeit zu ermöglichen, hatte bereits die vorige blau-rot-grüne Regierung damit begonnen, Wohnprojekte auf dem privaten Markt zu erwerben. Die neue Regierung aus CSV und DP hält an dem Vorhaben fest. Mittlerweile wurden insgesamt sechs entsprechende Reservierungsverträge unterzeichnet.

Die sechs Projekte umfassen alles in allem 170 Wohneinheiten und kosten den Staat rund 110 Millionen Euro. Der Quadratmeterpreis beläuft sich dabei auf circa 7.320 Euro. Dies geht aus der Antwort von Wohnungsbauminister Claude Meisch (DP) auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten David Wagner (Déi Lénk) hervor. Bereits im September 2023 hatte die damalige Regierung den Kauf von fünf Projekten bekannt gegeben. Seitdem kam demnach ein weiteres hinzu.

Sämtliche Vorhaben sind noch im Entstehen, sind sogenannte VEFA-Projekte, also „Vente en futur état d’achèvement“. Bis die Wohnungen bezugsfertig sind, wird es denn auch noch etwas dauern …