Neue Etappe im internen Streit bei der „Caisse médico-complémentaire mutualiste“ (CMCM): Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am Donnerstagabend setzten die Delegierten der Versicherten den bisherigen Verwaltungsrat ab, wählten aber auch keinen neuen. Das soll auf der ordentlichen Generalversammlung im Juni geschehen. Bis dahin sollen die zwölf Mitglieder des bisherigen Verwaltungsrates die Geschäfte kommissarisch weiterführen – ohne einen nominellen Vorsitzenden.

Damit verfügt die CMCM nun bis Juni über keinen Präsidenten, zuvor hatten zwei Personen diesen Posten für sich beansprucht. Zur Erinnerung: Am 27. Februar dieses Jahres hatten acht Mitglieder des Verwaltungsrates den damaligen Präsidenten André Heinen abgesetzt und durch Gilbert Goergen ersetzt. Eigenen Angaben zufolge störten sie sich daran, wie André Heinen die CMCM führte. Dieser fühlte sich hingegen unrechtmäßig abgesetzt und klagte gegen das Vorgehen. Da aber in dem Verfahren vor Gericht noch kein Urteil vorliegt, wollten sowohl André Heinen als auch Gilbert Goergen die Generalversammlung am Donnerstag leiten …