2020 erhielt die „Cellule de renseignement financier“ (CRF) insgesamt 1.933 Meldungen zu verdächtigen Finanztransaktionen in Zusammenhang mit der Pandemie. Der Großteil bezog sich auf Betrugsfälle im Onlinehandel mit Masken und Covid-Schnelltests, die entweder gefälscht oder von geringer Qualität waren. Das meldet die unabhängige Anti-Geldwäscheeinheit in ihrem kürzlich erschienenen Jahresbericht 2020.

Kriminelle Banden hätten sich schnell auf die sanitäre Krise eingestellt, indem sie ihre Handlungsweisen angepasst oder neue kriminelle Aktivitäten aufgenommen hätten. Deren Fokus änderte sich mit der Entwicklung der Pandemie. Im Frühjahr 2020 nutzten sie den Mangel an Schutzmaterial, wie etwa Masken und Desinfektionsmittel, aus. Teils boten sie gefälschte oder minderwertige Waren an oder sie lieferten die bestellten Produkte nicht …